Der Verein

Die Vertreter der Gemeinden Jabłonka und Reichelsheim/Odw. erklärten im Mai 2000 in einer Die Vertreter der Gemeinden Jabłonka und Reichelsheim/Odw. erklärten im Mai 2000 in einer Urkunde erstmals ihren Willen zur Zusammenarbeit und zur Entwicklung freundschaftlicher Kontakte.

 

Im März 2004 gründete sich der gemeinnützige Freundeskreis „Reichelsheim / Jabłonka“ e.V.

Zweck des Freundeskreises ist die Förderung und Pflege der Beziehungen zur polnischen Gemeinde Jabłonka, unter Berücksichtigung der sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Aspekte aller Altersschichten.Darüber hinaus setzt sich der Freundeskreis zum Ziel, persönliche Kontakte über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus mit den Bürgern anderer Staaten zu pflegen.

Der Freundeskreis arbeitet eng mit dem deutsch-französischen sowie mit dem deutsch-ungarischen Verschwisterungsverein zusammen und unterstützt die Ringpartnerschaft mit den anderen Partnerstädten.

 

Die Städtepartnerschaft zwischen den Gemeinden Reichelsheim (Odenwald) und Jabłonka besteht seit dem 21. Oktober 2009.

Gegenstand der Städtepartnerschaft sind dabei vor allem die Fortführung und der Ausbau der partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen, Interessengruppen und Institutionen. Hierzu gehört insbesondere die Einbeziehung der Schulen und der Jugendlichen mit dem Ziel, ein nachhaltiges Zusammenwirken beider Gemeinden zu erreichen und zu pflegen.

Der Freundeskreis unterstützt die Gemeinde Reichelsheim bei der praktischen Ausgestaltung der Städtepartnerschaft. Dazu gehören Vorbereitung, Programmgestaltung, Gästeunterbringung und Durchführung von Bürgerbegegnungen und Jugendcamps, Mitwirkung bei den Märchentagen und beim Europäischen Dorf am Michelsmarkt.

Es werden gemeinsame Reisen nach Jabłonka unternommen um die persönlichen Begegnungen zwischen den Bürgern zu fördern.

Beim dortigen Sommerfest Orawskie Lato präsentieren wir uns mit einem Infostand und landestypischen Spezialitäten.

Wir sehen in der Förderung der aktiven Bürgerschaft einen wichtigen Baustein der europäischen Völkerverständigung und möchten einen Beitrag zum Abbau von Vorurteilen und Ressentiments leisten, die aufgrund der politischen Vergangenheit bestanden oder noch bestehen.