Jablonka

Wo eigentlich liegt Jablonka?

Die Gemeinde Jablonka liegt etwa 80 km südlich von Krakau in der südpolnischen Region Orawa, einer sanften Hügellandschaft zwischen der Tatra und dem hohen Teil der Beskiden. Bis zur slowakischen Grenze sind es nur wenige Kilometer.

Die Geschichte der Region ist geprägt von polnischen und ungarischen Einflüssen, da die Region zeitweise zum Königreich Ungarn gehörte. Diese Verbindung von ungarischen und polnischen Einflüssen hat eine einzigartige Kultur hervorgebracht, die man in der ganzen Gemeinde Jablonka bewundern und erleben kann. Gemeint sind hier: Architektur, Bauweise, Kleidung, Sitten und Gebräuche. Der Erhalt der Kulturtradition hat einen hohen Stellenwert, Folklore und traditionelle Feste werden gepflegt.

Heute ist Jablonka auch ein wichtiges Kulturzentrum der slowakischen Minderheit in Polen.

Die Gemeinde Jablonka mit ihren sechs Ortsteilen zählt 18 700 Einwohner, davon entfallen auf die Kerngemeinde 4.800. Erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1558, die heutige Kreisstadt ist Nowy Targ

Die Gemeindefläche beträgt ca. 213 km², davon 6o % Nutzfläche und 34 % Wald, das zum Gebiet gehörende Torffeld stehen unter Naturschutz..

Die Region ist landwirtschaftlich geprägt und produziert unter schwierigen Bedingungen – Bergklima, magere Böden, kleine Felder – in erster Linie für den Eigenbedarf. In der Gemeinde gibt es einen größeren Holz- und einen  Fleischverarbeitungsbetrieb, sowie kleinere Transport- und Baubetriebe. Landtourismus ist im Kommen und bietet zunehmend neue Arbeitsplätze.

Viele der gut ausgebildeten Einwohner arbeiten im Ausland, in erster Linie in Amerika, aber auch zunehmend in europäischen Ländern.

Die Gemeinde hat 14 Grundschulen (bis zur 6.Klasse), vier Gymnasien  (vergleichbar mit unseren Realschulen),  ein Lyzeum (Oberstufe bis Abitur), ein Technikum und eine Berufsschule. Als erste Fremdsprache wird entweder Englisch oder Deutsch unterrichtet.

Der nahe gelegene Hausberg Babia Gòra (1725m) samt dem Babiogòrski-Nationalpark machen die Gemeinde für Touristen attraktiv. Dieser zweitkleinste polnische Nationalpark gehört zu den schönsten schützenswerten Gebieten und ist auf der Welt-Biosphären-Liste der UNESCO zu finden.

Beeindruckend ist auch das Freilichtmuseum der Gemeinde. Gebäude in typischer Holzarchitektur der Orawa Region zeigen Handwerk und Leben der Bewohner.

Weitere sehenswerte Architekturdenkmäler, z.B. eine alte Holzkirche mit schöner Innenausmalung und eine steinerne Pieta aus dem 17.Jahrhundert, sind Zeugen der katholisch geprägten Region.

Grenzübergreifend befindet sich in der Nähe ein riesiges, künstliches Wasserreservoir, der Orawa-Stausee, mit Schwimm- und Wassersportmöglichkeiten. Um an das Strandbad zu gelangen, muss man den Grenzübergang passieren, denn der See liegt zum größeren Teil in der Slowakei.

Sanfter Tourismus – lautet die Devise. Die Gemeinde verfügt über ein akzeptables Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten in Privatpensionen und einigen Hotels, darüber hinaus stehen auch Plätze in den Agrotouristischen Bauernhöfen zur Verfügung.

Ausflugsziele in der näheren Umgebung: Zakopane, Hohe Tatra, Pieniny-Gebirge mit der Dunajec-Schlucht, Abstecher in die Slowakei.

Haben Sie Lust, mehr über Jablonka zu erfahren? Kommen sie am Michelsmarkt  zu unserem Stand im europäischen Dorf oder schauen sie im Internet unter www.jablonka.pl